Sommersemester 05


  1. Arbeitsthemen im Business Case ‚Frauenindex’, zu bearbeiten durch Studenten im Marketing-Unterseminar

    Befragung von 1.220 Autofahrern anhand eines vorgegebenen Fragebogens, mit dessen Hilfe die Einstellungen und das Verhalten bzw. die Wünsche und Bedürfnisse Auto fahrender Männer quantifiziert werden. Diese Daten werden mit den Ergebnissen aus der Befragung von 1.223 Autofahrerinnen im SS 04 verglichen.

    Folgende Kundensegmente sind zu belegen:
    1. Auto fahrende Singles (nur Männer) aus allen Altersklassen
    2. Auto fahrende Männer mit Kindern im Kindergarten- und Grundschul-Alter (entspricht dem Familienzyklus „Volles Nest I“, d.h. das jüngste Kind ist unter 6 Jahren alt)
    3. Auto fahrende Männer mit Kindern in weiterführenden Schulen (entspricht dem Familienzyklus „Volles Nest II“, d.h. das jüngste Kind ist über 6 Jahre alt)
    4. Auto fahrende berufstätige Männer aus den Tätigkeitsfeldern: Arbeiter, Angestellte, Beamte
    5. Auto fahrende berufstätige Männer, die als „Vielfahrer“ klassifiziert werden können, weil sie mehr als 15.000 km p.a. beruflich bedingt in ihren Autos zurücklegen
    6. Auto fahrende Männer, die eine selbstständige Tätigkeit ausüben
    7. Auto fahrende Männer mit Migrationshintergrund d.h. Männer nicht-deutscher Herkunft/Nationalität (dies können durchaus auch Männer mit doppelter Staatsbürgerschaft oder auch Deutsche sein), die in erster, zweiter oder dritter Generation in Deutschland leben; wichtig ist die Verankerung in der Herkunftskultur, was sich in großen Familienverbänden mit gutem generationsübergreifendem Zusammenhalt niederschlägt
    8. Best Agers: Auto fahrende Männer über 55 Jahre Auswertung der Fragebögen mit Hilfe von SPSS.
  2. Arbeitsthemen im Business Case ‚Kommunizieren (Freisprechen) im Auto’, zu bearbeiten durch Studenten im Marketing-Oberseminar – gemeinsam mit Nokia Automotive, Düsseldorf: Marktforschungsstudie „Autofahrerinnen“:
    1. Situations- und Präferenzanalyse ‚Wie kann man im Auto freisprechen, welche Gerätetypen gibt es?’ Zu welchen Gelegenheiten würden die befragten Autofahrerinnen (verschiedene Zielgruppen sind zu berücksichtigen) ihre Freisprechanlagen für Gespräche nutzen? (Beispiele für abzufragenden Themen sind: Aus welchen Gründen wird telefoniert und zu wann möchten die Autofahrerinnen gern mobil im Auto erreichbar sein bzw. selbst Telefonate führen können? Wie kann man im Auto freisprechen – welche Gerätetypen sind den befragten Autofahrerinnen bekannt? Welche Gerätelösung wird von den befragten Autofahrerinnen bevorzugt? Gründe für diese Präferenzen?) Entwicklung eines Fragebogens und Durchführung sowie Auswertung der Erhebung
    2. Erhebung der Bekanntheit und Wichtigkeit von Funktionslösungen: Welche Funktionen eines Mobiltelefons in Verbindung mit Freisprecheinrichtungen können im Auto genutzt werden? Wie bekannt sind diese Lösungen und wie wichtig sind die einzelnen Funktionsangebote (Ranking) und welche Hindernisse für die Nutzung gibt es? (Ungestützte und gestützte Befragung)
    3. Marktpotenzialberechnung: Wie viel Prozent der befragten Autofahrerinnen nutzen ihr Handy im Auto bzw. verfügen bereits jetzt über ein Headset oder eine Freisprechanlage? Wie groß sind die Potenziale in den verschiedenen Zielgruppen von Autofahrerinnen, die als potenzielle Nutzerinnen von Freisprechanlagen in Autos in Frage kommen? (Nutzung der Daten aus der shell-Studie)
    4. Entwicklung einer Kommunikations- und Distributionsstrategie: Vorstellung von Funktions- und Nutzenkriterien von Telefon-Freisprechanlagen für die Zielgruppe Autofahrerinnen: Welche Themen sollten warum erörtert werden? In welcher Tiefe sollten die Themen vorgestellt werden? Wo sollten die Vorstellungen / Informationen erfolgen?
    5. Produkttest mit sechs Probandinnen unter Nutzung eines standardisierten Fragebogens und eines Fokusgruppen-Interviews: Unterschiedliche Nokia-Geräte für mobiles Telefonieren werden sechs ausgewählten Teilnehmerinnen zur Verfügung gestellt und ihre Erfahrungen in der Nutzung werden Fragebogen-gestützt sowie im Rahmen eines Gruppen-Interviews erhoben.

Aktuelle Meldungen

10.09.2017 

Eine Wissenschafts-Kolumne.

01.09.2017 

Technische und betriebswirtschaftliche Aspekte.

01.06.2017 

Eine Wissenschafts-Kolumne.

10.03.2017 

Frauen als Fahrerinnen und Käuferinnen.

01.03.2017 

Eine Wissenschafts-Kolumne.






Social Bookmarking:
BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews